Filmreihe zukunft(s)gestalten

Filmreihe zukunft(s)gestalten

Wir, der Arbeitskreis Filmreihe des Transformativen Denk- und Machwerk e. V., zeigen Filme zum gesellschaftlichen Wandel. Die Filme sind thematisch sehr unterschiedlich, haben aber gemein, dass sie sich mit der Gestaltung von alternativen Zukünften beschäftigen.

Zum gemeinsamen Filmschauen laden wir im Frühjahr/Sommer 2022 an fünf Terminen Mittwochabends ins Volksbad Flensburg ein. Alle Informationen und Trailer finden sich auf dieser Seite. Wir freuen uns auf euer Kommen und anregende Gespräche!

Nächste Termine:

Die Filmabende finden im Volksbad Flensburg (Schiffbrücke 67) statt, Einlass ist um 19 Uhr und Beginn um 19.30 Uhr. Es gelten die aktuellen Corona-Regeln. Die Filmreihe Zukunft(s)gestalten 2022 wird gefördert von der Rosa-Luxemburg-Stiftung Schleswig-Holstein.

27.04.2022 (Mittwoch) – 19:30 Uhr
Film: Welcome to Sodom (Österreich, 2018, 96 Min., Original mit Untertiteln)

04.05.2022 (Mittwoch) – 19:30 Uhr
Film: We carry it within us (Dänemark, 2017, 67 Min., Englisch)

11.05.2022 (Mittwoch) – 19:30 Uhr
Film: One Word (Deutschland / Republik der Marshall-Inseln, 2020, 83 Min., Original mit Untertiteln)

18.05.2022 (Mittwoch) – 19:30 Uhr
Film: #Female Pleasure (Schweiz, 2018, 96 Min., Original mit Untertiteln)

01.06.2022 (Mittwoch) – 19:30 Uhr
Film: Das Mädchen Wadjda (Saudi-Arabien, 2013, 97 Min., deutsch)

Du möchtest über die kommenden Termine und Filme auf dem Laufenden gehalten werden? Dann schreib einfach eine kurze Mail an film@transformwerk.org. Wir werden maximal zwei Info-Mails pro Monat schicken.

Informationen zu den Filmen & Trailer

27.04.2022 – Welcome to Sodom

Österreich, 2018, 96 Min., Original mit Untertiteln

Die Dokumentation Welcome to Sodom der Regisseure Florian Weigensamer und Christian Krönes nimmt uns mit in die ghanaische Hauptstadt Accra, in der eine gigantische Elektroschrottmüllhalde quasi einen eigenen Stadtteil bildet, in dem etwa 6000 Menschen leben und arbeiten. Ihr Name für diesen unwirklichen, apokalyptischen Ort: Sodom. Der Untertitel „Dein Smartphone ist schon hier“ verweist dabei auf den Zusammenhang zwischen Sodom und dem Hightech-affinen Lebensstil im Globalen Norden, denn die Unzahl der bei uns aussortierten und weggeworfenen elektronischer Geräte und Gadgets – Smartphones, Laptops, Monitore, Computer, Fernseher – landet hier, um unter äußerst prekären Bedingungen ausgeschlachtet zu werden.

Mit eindringlicher, bildgewaltiger Ästhetik und ohne eine kommentierende Erzählstimme eröffnet uns „Welcome to Sodom“ einen Blick über den Tellerrand und auf die Kehrseite unserer Technik-Begeisterung und der immer kurzlebigeren Produktzyklen unserer alltäglichen elektronischen Begleiter.

04.05.2022 – We carry it within us

Dänemark, 2017, 67 Min., Englisch

In „We carry it within us“ lässt die dänische Regisseurin und Wissenschaftlerin Helle Stenum verschiedene Personen of Color zu Wort kommen. Aus den Fragmenten dieser Interviews setzt sich Stück für Stück ein etwas vollständigeres Bild davon zusammen, wie die Geschichte Dänemarks und der karibischen Jungferninseln miteinander verflochten ist und welche Spuren davon bis in die Gegenwart sichtbar sind – wenn man sie denn sehen kann und will.

Der Titel des Films ist ein Fragment aus einem Zitat des afroamerikanischen Schriftstellers James Baldwin: The great force of history comes from the fact that we carry it within us, are unconsciously controlled by it … History is literally present in all that we do. Baldwins kluge Worte mahnen uns, dass Geschichte auch dann in Menschen eingeschrieben ist und sie in ihrem Handeln prägt, wenn eine bewusste Auseinandersetzung und Aufarbeitung nicht stattfindet.

Der Untertitel „fragments of a shared colonial past“ verweist darauf, dass die koloniale Vergangenheit Dänemarks wie auch vieler anderer Länder des Globalen Nordens vergleichsweise wenig aufgearbeitet und in der kollektiven Erinnerung wenig präsent ist. Anhand von Fragmenten wird diese koloniale Vergangenheit hier sichtbar gemacht. Zugleich lädt der Film zur Reflektion darüber ein, wie und von wem Geschichte gschrieben und erzählt wird, was dabei verschwiegen wird und was das wiederum für Auswirkungen auf die Beziehungen zwischen Globalem Norden und Globalem Süden in der Gegenwart hat.

Direktlink zum Trailer: https://vimeo.com/ondemand/wecarryitwithinus
Direktlink zum Trailer: https://vimeo.com/377963225

11.05.2022 – One Word

Deutschland / Republik der Marshall-Inseln, 2020, 83 Min., Original mit Untertiteln

One Word ist eine partizipative Dokumentation der deutschen Regisseur*innen Viviana und Mark Uriona mit Bewohner*innen der pazifischen Marshall-Inseln. Dabei herausgekommen ist ein authentisches und berührendes Portrait der marshallesischen Menschen und ihrer vom Klimawandel existenziell bedrohten Kultur. Die meisten Teile der Marshall-Inseln liegen weniger als 1,80 Meter über dem Meeresspiegel. Zwischen Resignation und Resistance, zwischen Ohnmacht und Aufbegehren, zwischen Verzweiflung und Hoffnung ringen die Menschen um ihre Zukunft und ihre Zuversicht. Der Untertitel „We are not drowning. We are fighting.“ ist gleichermaßen Selbstbestärkung und kämpferischer Ausdruck von Optimismus.

18.05.2022 – Female Pleasure

Schweiz, 2018, 96 Min., Original mit Untertiteln

Die Schweizer Regisseurin Barbara Miller portraitierte für ihre Dokumentation #Female Pleasure fünf beeindruckende Frauen aus fünf verschiedenen Kulturen, die mutig, klug und mit ganzer Kraft für eine selbstbestimmte weibliche Sexualität, für Gleichberechtigung und gegen die (fast) allen Kulturen der Welt gemeinsamen patriarchalen Macht- und Unterdrückungsstrukturen kämpfen. Die Geschichten der Protagonistinnen Deborah Feldman, Leyla Hussein, Rokudenashiko, Doris Wagner und Vithika Yadav sind erschütternd und ermutigend zugleich. Sie haben Tabus gebrochen, Scham und Schweigen überwunden und kämpfen mit ganz unterschiedlichen Mitteln für eine bessere Welt, in der Menschenrechte für Frauen gleichermaßen gelten wie für Männer.

Direktlink zum Trailer: https://www.youtube.com/watch?v=9vbj4lOYN2k&feature=youtu.be
Direktlink zum Trailer: https://www.youtube.com/watch?v=d1ETAYu31yE

01.06.2022 – Das Mädchen Wadjda

Saudi-Arabien, 2013, 97 Min., deutsch

Das Drama „Das Mädchen Wadjda“ ist der erste Film Langfilm überhaupt, der in Saudi-Arabien gedreht wurde – und das unter durchaus schwierigen Bedingungen, weil eine Frau Regie führte. Das Debut von Regisseurin Haifaa Al Mansour war insofern nicht nur ein Meilenstein für sie selbst, sondern auch eine kleine emanzipatorische Sensation. Wer könnte also besser geeignet sein, um die Geschichte der zehnjährigen Wadjda zu erzählen, deren großer Traum von einem eigenen Fahrrad vor dem Hintergrund der Unterdrückung von Frauen und Mädchen in der ultra-konservativen, patriarchalen Gesellschaft Saudi-Arabiens nahezu unerfüllbar erscheint, weil es für Mädchen als unschicklich gilt, Fahrrad zu fahren. Aber Wadjda lässt sich nicht so schnell entmutigen und sieht nicht ein, warum sie nicht Fahrrad fahren und ein eigenes Fahrrad besitzen sollte. Beharrlich, mutig und kreativ hat sie ihr Ziel stets im Blick – so sehr, dass sie dabei gar nicht merkt, wie sehr ihre Mutter darunter leidet, dass ihr Ehemann auf der Suche nach einer zweiten Ehefrau ist, weil er sich einen Sohn wünscht.

Bisher gezeigte Filme (seit 2019):

Filmreihe Zukunft(s)gestalten 2021
–  23.09.2021: Alphabet (nicht frei verfügbar)

Filmreihe Zukunft(s)gestalten online 2021
– 21.02.2021: The Rights of Nature – A global Movement (frei verfügbar)
– 21.03.2021: Corona – Sand im Weltgetriebe (Doku, 88 Min., deutsch)
– 21.04.2021: The Economics of Happiness (Doku, 68 Min., Originalsprachen, teilweise mit engl. Untertiteln)
– 21.05.2021: Im Strahl der Sonne (Doku, 2015, 90 Min., deutsch).
– 08.06.2021: Albatross (frei verfügbar)

Filmreihe Zukunft(s)gestalten 3 – Mensch Stadt Moderne
– 25.11.2020: Slums – Cities of Tomorrow (frei verfügbar)
– 02.12.2020: The Human Scale (nicht frei verfügbar)
– 09.12.2020: Why We Cycle (nicht frei verfügbar)

Filmreihe Zukunft(s)gestalten 2 (zu den Themen Widerstand und Unverfügbarkeit)
– 17.10.2019: Push – Für das Grundrecht auf Wohnen (frei verfügbar)
– 24.10.2019: She’s Beautiful When She’s Angry (frei verfügbar)
– 31.10.2019: Ich, Daniel Blake (nicht frei verfügbar)
– 20.11.2019: Speed – Auf der Suche nach der verlorenen Zeit (nicht frei verfügbar)
– 28.11.2019: Human Nature – Die CRISPR Revolution (frei verfügbar)

Filmreihe Zukunft(s)gestalten 1
– 16.05.2019: Fairness – Zum Verständnis von Gerechtigkeit (nicht frei verfügbar)
– 23.05.2019: Zeit für Stille (nicht frei verfügbar)
– 20.06.2019: Unser Saatgut – Wir ernten, was wir säen (nicht frei verfügbar)
– 27.07.2019: Landstück (frei verfügbar)