Konferenz zukunft(s)gestalten

2024

auf:brechen

Heute ist ein guter Tag zum auf:brechen!

Vom 16. bis 18. Januar 2024 wurde gemeinsam mit allen Konferenz-Teilnehmer:innen diskutiert, wie Zukunft zusammen gestaltet werden kann, was dafür getan werden muss und von wem.

Innerhalb der drei Konferenztage wird es spannende Fachvorträge zu Themen der sozial-ökologischen Transformation sowie ein vielfältiges Rahmenprogramm geben. Mehr dazu findest du im Programm.

Programm des Transformwerks

Panel discussion // Podiumsdiskussion: zusammen+treffen

Colonial debts: Which material consequences have to follow from global solidarity?

Our panel will bring together Esteban Servat (Climate Justice Movement Debt for Climate), Peter Emorinken-Donatus (journalist and environmental activist) and Christoph Sorg (Ruhr-Universität Bochum) to shed light on the issue of unfair debt from different disciplines and perspectives. They will discuss how demands for climate justice can be fought for together, what material consequences ‚global solidarity‘ must have with regard to resource and financial flows, and what role the Global North can have in movements demanding global justice.

Vernetzung: zusammen+schließen

Markt der Möglichkeiten: Gemeinsam kann mehr erreicht werden – daher bieten wir am ersten Konferenzabend die Möglichkeit, dass sich Menschen, Initiativen und Vereine zusammen+schließen und gemeinsam an einem besseren Morgen arbeiten können.

Kipppunkt Kollektiv: zusammen+halten

Workshop zum Thema Klimagerechtigkeit und Antifaschismus

Workshop mit Recht auf Flensburg: zusammen+gestalten

Flensburg für Alle?! Ein gemeinsamer (T)Raum

„Everything Will Change“: zusammen+fantasieren

Auf welche Art und Weise kann der Verlust der Biodiversität stärker ins öffentliche Bewusstsein gerückt werden? Mit dieser Frage beschäftigt sich Regisseur Marten Persiel, wenn er in „Everything Will Change“ seine drei Protagonistinnen auf eine Reise durch die verödete Landschaft einer (noch) fiktiven Zukunft schickt. In einer Mischung aus Märchen, Naturdokumentation und Science-Fiction-Erzählung werden mögliche Auswirkungen des Biodiversitätsverlusts sichtbar gemacht.

Overcommoning Capitalism: zusammen+wirtschaften

Impulsvortrag und Gespräch mit dem Commons Institut

Friederike Habermann spricht darüber, wie wir Marktkonkurrenz abbauen, Demokratie ausbauen sowie Commons aufbauen können und wie so das gute Leben für alle gelingen kann.

ALLES WAS BRENNT: zusammen+singen

Bei dem interaktiven Debütkonzert mit unserem neuen Projekt ALLES WAS BRENNT wollen wir mit euch zusammen+finden und die Grenzen zwischen Publikum und Band immer wieder verschwimmen lassen. Wir wollen euch mitnehmen und uns von euch mitnehmen lassen. Wir wollen mit euch über Schatten springen und über Licht und Schatten singen.

in Kooperation mit…

Rosa Luxemburg Stiftung Schleswig-Holstein

NORDER 147

gefördert von….

Naturstrom Stiftung

Bündnis Eine Welt Schleswig-Holstein

AStA Universität Flensburg

Norbert Elias Center Universität Flensburg

Carl-von-Ossietzky-Buchhandlung Flensburg


2023

zusammen+finden

Die Zeit zum Handeln ist jetzt – und wir möchten unterschiedliche Perspektiven zur sozial-ökologischen Transformation hören, insbesondere solche, die in der öffentlichen Debatte bisher wenig zu Wort kommen.

Das Motto der Konferenz 2023 „zusammen+finden“ betont, dass nur gemeinsam mit allen Flensburger*innen und den Menschen darüber hinaus über eine gerechte und ökologische Zukunft gesprochen werden kann.

Den Studierenden ist gleichzeitig bewusst, dass bei einem solchen Austausch auch unterschiedliche Interessen zusammen kommen. Deshalb steht das Wort „finden“ für den Ansatz gemeinsam nach Lösungen zu suchen – denn die Studierenden können und wollen keine Lösungen vorschreiben.

Programm des Transformwerks

Panel discussion // Podiumsdiskussion: zusammen+treffen

Colonial debts: Which material consequences have to follow from global solidarity?

Our panel will bring together Esteban Servat (Climate Justice Movement Debt for Climate), Peter Emorinken-Donatus (journalist and environmental activist) and Christoph Sorg (Ruhr-Universität Bochum) to shed light on the issue of unfair debt from different disciplines and perspectives. They will discuss how demands for climate justice can be fought for together, what material consequences ‚global solidarity‘ must have with regard to resource and financial flows, and what role the Global North can have in movements demanding global justice.

Vernetzung: zusammen+schließen

Markt der Möglichkeiten: Gemeinsam kann mehr erreicht werden – daher bieten wir am ersten Konferenzabend die Möglichkeit, dass sich Menschen, Initiativen und Vereine zusammen+schließen und gemeinsam an einem besseren Morgen arbeiten können.

Kipppunkt Kollektiv: zusammen+halten

Workshop zum Thema Klimagerechtigkeit und Antifaschismus

Workshop mit Recht auf Flensburg: zusammen+gestalten

Flensburg für Alle?! Ein gemeinsamer (T)Raum

„Everything Will Change“: zusammen+fantasieren

Auf welche Art und Weise kann der Verlust der Biodiversität stärker ins öffentliche Bewusstsein gerückt werden? Mit dieser Frage beschäftigt sich Regisseur Marten Persiel, wenn er in „Everything Will Change“ seine drei Protagonistinnen auf eine Reise durch die verödete Landschaft einer (noch) fiktiven Zukunft schickt. In einer Mischung aus Märchen, Naturdokumentation und Science-Fiction-Erzählung werden mögliche Auswirkungen des Biodiversitätsverlusts sichtbar gemacht.

Overcommoning Capitalism: zusammen+wirtschaften

Impulsvortrag und Gespräch mit dem Commons Institut

Friederike Habermann spricht darüber, wie wir Marktkonkurrenz abbauen, Demokratie ausbauen sowie Commons aufbauen können und wie so das gute Leben für alle gelingen kann.

ALLES WAS BRENNT: zusammen+singen

Bei dem interaktiven Debütkonzert mit unserem neuen Projekt ALLES WAS BRENNT wollen wir mit euch zusammen+finden und die Grenzen zwischen Publikum und Band immer wieder verschwimmen lassen. Wir wollen euch mitnehmen und uns von euch mitnehmen lassen. Wir wollen mit euch über Schatten springen und über Licht und Schatten singen.

in Kooperation mit…

Rosa Luxemburg Stiftung Schleswig-Holstein

RENN.nord (Regionale Netzstellen Nachhaltigkeitsstrategien)

gefördert von….

Bündnis Eine Welt Schleswig-Holstein

Wir im Quartier Flensburg

Naturstrom Stiftung

Carl-von-Ossietzky-Buchhandlung Flensburg

Norbert Elias Center Universität Flensburg

AStA Universität Flensburg

Fair Finance Institut


2022

Heute das Morgen

Morgen ist schneller als gedacht – und wir gehen unsere Visionen und Pläne für eine sozial und ökologisch gerechte Gesellschaft, für eine lebenswerte Zukunft heute an!

Bereits zum vierten Mal organisieren Studierende des Masterstudiengangs Transformationsstudien die Konferenz „Zukunft(s)gestalten“. Die Veranstaltung findet vom 18. bis 20. Januar 2022 online statt und soll Gelegenheit bieten, über transformative Ideen für morgen nachzudenken. Wir wollen Inspirierendes greifbar machen, Raum für Diskussion und Austausch schaffen und uns gegenseitig Mut machen.

Programm des Transformwerks

Zukunft schreiben, warum nicht einfach jetzt? – die futurologische Schreibwerkstatt

Über die Zukunft wird und wurde schon viel geschrieben und gesprochen – aber wo genau liegt sie eigentlich und wann beginnt sie? In dem Schreibworkshop denken wir die Zukunft als einen Raum, den wir mit Wort und Schrift erkunden, mit unseren Geschichten füllen und nach unserem Belieben gestalten und unendlich erweitern. Leitung: Zara Zerbe, Der Schnipsel

Ohne Wachstum die 1,5-Grad-Grenze einhalten

Das Konzeptwerk Neue Ökonomie und die Heinrich-Böll-Stiftung haben ein wachstumskritisches Klimaszenario entworfen und zeigen darin Pfade auf, wie der Globale Norden Konsum und Produktion senken kann, ohne dabei bestehende soziale Ungleichheiten zu verschärfen und auf Risikotechnologien wie z. B. Atomkraft zu setzen. Kai Kuhnhenn ist bei uns zu Gast und stellt das 1.5°C-Transformationsszenario „Societal Transformation Scenario for Limiting Global Warming to 1.5°C“ in seinen Grundzügen vor.

Psychoanalytische Gedanken zur Abwehr der Klimakrise und ihrer Einbettung im Neoliberalismus

Der Vortrag handelt von der Entwicklung hin zu einem Finanzkapitalismus, die eine entsprechende kulturelle Entwicklung mit sich bringt. Die Diplom-Psychologin und niedergelassene Psychoanalytikerin Delaram Habibi-Kohlen stellt dar, wie Abwehrstrukturen im Individuum in gesellschaftlichen Strukturen verankert sind und sich entsprechend dem jeweiligen Zeitgeist anders im Individuum einschreiben.

KONZERT: Stream Duo – LIVE aus der Norder 147

Jule und Jakob erzählen in ihren Songs vom Zuhören und Aufwachen, von Ehrlichkeit und unseren Macken. Und davon, was möglich ist, wenn wir uns Verbindung und Lebendigkeit hingeben. Klingt mal verträumt, mal fett und upbeat.

Transfeindlichkeit, Geschlecht, Diskriminierung, Solidarität

Der Vortrag umfasst Aufklärung über gängige diskriminierende Begriffe und zeigt wie sie im Alltag verankert sind. Die Referentin Felicia Ewert beschäftigt sich mit der Existenz von offen transfeindlichen Personen und Organisationen. Hierin wird auch dargestellt, wie tief deutsches Recht in die Leben von trans Personen eingreift. Was müssen wir alle tun, um bestehende diskriminierende geschlechtliche Vorstellungen zu erkennen und abzubauen?

Austausch zwischen Transformations-Studierenden und Publikum

Zum Ausklang unserer Konferenz möchten wir mit Euch ins Gespräch kommen und einen Raum schaffen, in dem wir gemeinsam die informativen und voll beladenen drei Tage reflektieren können. Muss uns vor dem Morgen grauen? Oder schaffen wir schon heute den Wandel hin zu einer solidarischen und nachhaltigen Gesellschaft? Welche Vorstellung habt Ihr nun von der Transformation? Wie könnt Ihr das Gehörte mit in Euren Alltag nehmen? Und was wollt Ihr unbedingt noch loswerden?

Die Abschlussdiskussion wird im Fishbowl-Format stattfinden. Das bedeutet: Jede und Jeder darf mitdiskutieren. Studierende, Publikum und Dozierende sollen sich auf Augenhöhe begegnen können und gemeinsam über eine mögliche „theory of change“ sprechen.

Die Veranstaltung wird grafisch von Svenja Mix aufgezeichnet.

in Kooperation mit…

RENN.nord (Regionale Netzstellen Nachhaltigkeitsstrategien)

Bündnis Eine Welt Schleswig Holstein

Carl-von-Ossietzky-Buchhandlung Flensburg

gefördert von….

Naturstrom Stiftung

Klimapakt Flensburg

AStA Universität Flensburg

Rosa Luxemburg Stiftung Schleswig-Holstein

Norbert Elias Center Universität Flensburg

Green Planet Energy


2021

Es wird einmal…

…in naher, naher Zukunft, eine Welt geben, die ein gutes Leben für alle ermöglicht, die offen und gestaltbar bleibt, in der Mensch und Natur gleichermaßen Wertschätzung entgegen gebracht wird. Eine Welt, die vielleicht ganz anders sein wird, als wir sie uns heute vorstellen können…
Doch wie kommen wir dort hin? Welche Pfade können wir einschlagen? Welche Hindernisse stehen uns dabei im Wege? Welche möglichen Zukünfte können wir wie gestalten?

Diesen Fragen gehen die Transformationsstudien-Studierenden gemeinsam online nach und diskutierten im Rahmen der dritten Ausgabe der Konferenz „Zukunft(s)gestalten“ vom 02. – 05. Februar 2021.

Programm des Transformwerks

Kurzfilmkino

Zukunfts-Gestalten in 10 Kurzfilmen

Psychoanalytische Gedanken zur Abwehr der Klimakrise und ihrer Einbettung im Neoliberalismus

Der Vortrag handelt von der Entwicklung hin zu einem Finanzkapitalismus, die eine entsprechende kulturelle Entwicklung mit sich bringt. Die Diplom-Psychologin und niedergelassene Psychoanalytikerin Delaram Habibi-Kohlen stellt dar, wie Abwehrstrukturen im Individuum in gesellschaftlichen Strukturen verankert sind und sich entsprechend dem jeweiligen Zeitgeist anders im Individuum einschreiben.

Poetry Cam

Jule und Jakob erzählen in ihren Songs vom Zuhören und Aufwachen, von Ehrlichkeit und unseren Macken. Und davon, was möglich ist, wenn wir uns Verbindung und Lebendigkeit hingeben. Klingt mal verträumt, mal fett und upbeat.

Konzert*Performance*Show

Es wird einmal…queer

gefördert von….

RENN.nord (Regionale Netzstellen Nachhaltigkeitsstrategien)

AStA Universität Flensburg

Rosa Luxemburg Stiftung Schleswig-Holstein

Bündnis Eine Welt Schleswig Holstein


2020

Willkommen in Deiner Zukunft

Wie können wir gemeinsam eine gute Zukunft für alle gestalten? Wie können Varianten einer Zukunft aussehen, die den sozial-ökologischen Krisen unserer Zeit begegnen?

Über diese Themen sind wir, kam die Studierenden des Masters Transformationsstudien bereits ein zweites Mal ins Gespräch kommen. Die Konferenz fand vom 14. bis 16. Januar 2020 in Flensburg statt.

Programm des Transformwerks